Startseite » Blog » 12 Fragen an eine Paris-Auswanderin

12 Fragen an eine Paris-Auswanderin

Träumt auch ihr von einer Auswanderung nach Paris und denkt darüber nach, wie das Leben in der Stadt der Liebe wohl wäre?

Ich hab mit meiner lieben Freundin Julia gequatscht, die vor 13 Jahren von Deutschland nach Paris ausgewandert ist. Julia wird ihre Erfahrung mit uns teilen! Tipps über ein günstigen Leben in Paris, Vor- und Nachteile eines Lebens in Paris oder wie ihr euch auf eine Auswanderung nach Paris vorbereiten könnt.

 

1. Wie hat deine Auswanderung nach Paris begonnen?

Meine Paris-Geschichte begann, als ich mich für ein Auslandspraktikum in einem renommierten Pariser Unternehmen bewarb. Ich habe immer von einem Leben im Ausland geträumt, bin aber irgendwie immer davon ausgegangen, dass ich diesen Traum nie verwirklichen könnte. Und dann, im Februar 2006 habe ich die E-Mail erhalten, die mein Leben verändern würde. Dank der Hilfe von meiner Universität war die Vorbereitung für mein Auslandspraktikum recht einfach: Das WG-Zimmer konnte ich von einer anderen Studentin übernehmen, der Papierkram war dank der Kontaktperson vor Ort ein Klacks.

2. Warum sollte es Paris sein?

Hmm, schwierige Frage! Viele Faktoren haben in dieser Entscheidung mitgespielt. Ich habe mich für viele Praktika beworben – der Hauptgrund für meine Entscheidung war aber, dass Paris eine Modehauptstadt war und ist – also wollte ich auch hier meine Karriere starten.

3. Wie hast du dich für deine Auswanderung nach Paris vorbereitet?

Naja, ich wusste damals ja noch nicht, dass aus meinem Auslandssemester eine Auswanderung werden würde. Für mich fiel der schwierigste Part – die Unterkunftssuche – weg. Ich kann nur jedem raten: Versucht, über Kontakte oder eure Universität was zu finden, auch wenn es nur vorübergehen ist. Die Suche vor Ort ist so viel einfacher als die Suche von Deutschland aus. Vielleicht ist es deshalb eine gute Idee, die Auswanderung mit einem Praktikum oder Auslandssemester zu beginne: die Uni hat Kontaktpersonen vor Ort, die euch bei administrativen Aufgaben helfen können, wie zum Beispiel beim Bankkonto oder Versicherungskram.

4. Wurdest du in Paris jemals diskriminiert?

Ich habe arabische Wurzeln, was in Frankreich allgemein schwierig ist. Ich habe von Anfang an Diskriminierung erfahren – am eigenen Leib oder auch bei Freunden oder Fremden. Leider muss ich sagen, dass das am Anfang sehr schwierig für ich war. Heute ist es nicht so, dass die Diskriminierung nicht mehr stattfindet, aber ich hab wohl gelernt, besser damit umzugehen.

5. Hattest du einen Kulturschock in Paris?

Vor meinem Umzug nach Paris hab ich schon in London, Mailand und Istanbul gelebt – ich war also nicht das erste Mal für längere Zeit im Ausland. Mein Schock rührte also eher daher herauszufinden, wie dreckig die Stadt der Liebe ist. Oder daher, wie ich behandelt wurde, wenn ich meinen Nachnamen sage.

6. Was gefällt dir denn an Paris?

Trotz den negativen Erfahrungen, die ich in Paris machen musste, ist Paris in eine fantastische Stadt für Auswanderer. Ich meine, hast du die Architektur gesehen? Du könntest wochenlang einfach nur herumspazieren und es wäre niemals langweilig! Sobald du dich ein bisschen auskennst, vermeidest du die typischen Touristen-Hotspots und kannst jede Sekunde deines Ausflugs geniessen. Und ohhhh, der Käse, Baguette, der Wein… Pack einfach alles in eine Tasche, such dir einen Park aus und mach ein Picknick mit deinen Freunden! Was ich an Paris liebe, ist dass es jeden Tag irgendein Event gibt. Langeweile existiert in dieser Stadt nicht!

Picknick in Paris[/caption]

7. Verrätst zu uns ein paar deiner Pariser Geheimtipps?

Naja, es bleibt ja unter uns! 😉
Ich vermeide grosse Menschenmengen. Mein absoluter Lieblingsplatz ist Buttes-Chaumont: Ein Park mit einem wundervollen kleinen Wasserfall und schönen Hügeln für eine abwechslungsreiche Joggingrunde. Ich liebe auch Père Lachaise: Ein riesiger Friedhof, auf dem man die Gräber von Jim Morrison und vielen anderen Persönlichkeiten entdecken kann. Ein echtes architektonisches Highlight in der Stadt! Die beste Aussicht auf die Stadt (abgesehen von den touristischen Dingen wie dem Eiffelturm) habt ihr vom Heissluftballon im Park Andre Citroën!

 

8. Die Frage der Fragen: wie kann man sich ein Leben in Paris leisten?

Der grösste Punkt hier ist wohl Miete. Leider hab auch ich keine Tipps, wie man günstig wohnt. Eine riesige Portion Glück ist wohl die einzige Strategie. Ich muss sagen, dass ich meine Einkäufe in Discountern mache, wo sie um einiges weniger kosten als in französischen Supermärkten. Ein Tipp hab ich noch: Museen sind am ersten Sonntag im Monat gratis – aber rechnet mit Menschenmengen, ich bin nicht die einzige, die diesen Geheimtipp kennt! 🙂

9. Wie schnell hast du in Paris Freunde gefunden?

Als Praktikantin (= Studentin) fand ich es sehr einfach, Anschluss zu finden. In dem Unternehmen, in dem ich mein Praktikum absolviert habe, waren viele andere Praktikanten – ich hatte also direkt eine Clique die mich sehr herzlich aufgenommen hat. Später dann wurde es schwierig – ich finde, in Frankreich dauert es sehr viel länger als in Deutschland echte Freunde zu finden. Aber in Paris gibt es aussergewöhnlich viele Auswanderer die über Meetup und andere soziale Medien gut vernetzt sind.

10. Das heisst, der Grossteil deiner Freunde sind andere Auswanderer?

Ich schätze, 50 % meiner Bekanntschaften sind Nicht-Pariser. Aber ich würde sagen, die ersten 3 Jahre meines Lebens hier hab ich hauptsächlich mit Deutschen und anderen Auswanderern verbracht. Dann andere Franzosen, die sich selbst erst in Paris zurechtfinden mussten, bis ich dann irgendwann – als ich mich ohne Schwierigkeiten auf Französisch unterhalten konnte – auf echte Pariser gestossen bin.

11. Welches ist der beste Tipp, den du Millennials geben kannst, die nach Paris auswandern möchten?

Lernt Französisch, bevor ihr herkommt! Es wird euer Leben um so vieles einfacher machen

12. Würdest du dich wieder dafür entscheiden, nach Paris auszuwandern?

Auf jeden Fall! Kennst du eine andere Stadt, in der man in der Mittagspause mit seinen Kollegen eine Flasche Wein teilt? Gibt es eine andere Stadt, in der man, egal zu welcher Jahreszeit, Picknicks im Park abhalten kann, ohne schräg angesehen zu werden? Die Stadt ist einfach magisch – an jeder Ecke gibt es etwas anderes zu entdecken! Paris ist nicht perfekt, aber wenn ihr Wein, Käse, Kunst, Architektur, Mode und den französischen Lifestyle genauso liebt wie ich, ist diese Stadt der perfekte Ort für euch!

Träumt ihr auch von einem Leben in Paris? Hier findet ihr einen Artikel dazu, wie ihr ein Auslandspraktikum als Sprungbrett zur Auswanderung machen könnt. Habt ihr konkrete Fragen? Ich freu mich über eure Kommentare!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.